Ab Berichtsmonat Dezember 2002 müssen in der Bilanzstatistik u.a. Bewertungskorrekturen auf Forderungen ausgewiesen werden.

Aufgrund von Ausweisfehlern erläuterte die Deutsche Bundesbank in dem Rundschreiben 14/2003 die korrekte Ausweispraxis.

In einem Fallbeispiel wurde dabei auf die richtige Berücksichtigung von Einzelwertberichtigungen, Zinsausfallkorrekturposten und Abschreibungen hingewiesen; diese Zahlen werden vielfach von den Kreditinstituten mit Hilfe der in der Fachabteilung eingesetzten Software (z.B. ABIT Recht) ermittelt.
Zu Ihrer Information finden Sie hier das relevante Rundschreiben und das Fallbeispiel.

Rundschreiben der Deutschen Bundesbank 14/2003

Fallbeispiel für den Ausweis von Bewertungskorrekturen

Falls Sie Probleme mit dem Download der Dokumente haben, können Sie auch gerne Kontakt mit uns aufnehmen; wir faxen oder mailen Ihnen die Unterlagen gerne zu.




< Zurück zu Aktuelles

 

Sitemap